LogoLobbywatch

It‘s a man‘s world

27.02.2022 19:42 – Thomas Angeli

Lobbying ist Männersache – zumindest bei Sessionsveranstaltungen. Wir haben ausgezählt, wie oft Frauen bei Anlässen für Parlamentarier:innen zu Wort kommen. Spoiler: seltener als Männer.

Während der Münchner Sicherheitskonferenz Ende Februar ging ein Bild viral, auf dem rund 30 Männer um einen grossen Tisch sitzen – und keine einzige Frau. Ganz so einseitig ist das Geschlechterverhältnis in der Schweizer Politik zum Glück nicht (mehr). Im aktuellen Parlament beträgt der Frauenanteil immerhin knapp 40 Prozent und ist damit so hoch wie noch nie.

Doch wie sieht es eigentlich bei den Lobbyistinnen und Lobbyisten aus? Aus Anlass des internationalen Tags der Frau am 8. März haben wir uns angeschaut, wie häufig Frauen denn bei den Lobbyveranstaltungen während der Frühlingssession (28. Februar bis 18. März) zu Wort kommen.

Fangen wir mit dem Erfreulichen an: Es gibt durchaus Sessionsveranstaltungen, bei denen mehr Frauen als Männer auftreten. Bei der Veranstaltung der Parlamentarischen Gruppe Familienpolitik zu den Auswirkungen der Pandemie auf Kinder und Jugendliche etwa reden drei Frauen und nur ein Mann. Auch bei den Themen Ernährungssicherheit (Primavera, Verband der Lebensmittelindustrie), Pfadi-Bundeslager (VBS), «Swiss Global Health Hub» (Parlamentarische Gruppen Rotes Kreuz und Globale Gesundheit) und Sammelklagen (economiesuisse) sind die Frauen in der Mehrheit.

Ausgeglichen ist das Geschlechterverhältnis bei den Veranstaltungen der Bankenvereinigung, der Parlamentarischen Gruppe Wasserstoff, der IG Mineralwasser und bei der Parlamentarischen Gruppe Schifffahrt.

Und dann kippt es.

Beim Sessionsanlass der Parlamentarische Gruppe Cyber sind immerhin 4 von 9 Referierenden Frauen, bei Swiss Cleantech zwei von sieben. Am Swissmem-Politabend und beim Sessionsanlass dürfen auf drei Männer immerhin noch je eine Frau reden. Die Veranstaltung des Nuklearforums zu «Energiewende und Landschaftsschutz» bestreiten sechs Männer und eine Frau.

Bei insgesamt acht Veranstaltungen sind Frauen bloss als Zuhörerinnen gefragt. Etwa bei Swissgrid («Stromversorgungs- und Netzsicherheit») Pro Mente Sana («Gesundheitsmittwoch») oder bei Avenir Suisse («Mondays for Future»). An der Spitze der reinen Männerclubs stehen die Parlamentarische Gruppe «Fair ist anders», eine Lobbygruppe der Berner KMUs (sechs Redner, keine Frau) und der Informationsdienst für den öffentlichen Verkehr Litra. Dort treten sieben Männer als Redner auf, jedoch keine Frau.

It’s a man’s world – auch beim Lobbying.